Datenschutzrecht

Anwalt für Datenschutzrecht

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen:

:

Auszug aus dem Tätigkeitsspektrum von SH Rechtsanwälte im Datenschutzrecht:

 

Rechtsberatung

  • des (internen) Datenschutzbeauftragten oder Übernahme der Funktion als anwaltlicher externer Datenschutzbeauftragter
  • bei Datenübermittlung in EU-Staaten / Nicht-EU-Staaten
  • im Kreditauskunftsrecht und Abwehr unberechtigter Einträge in Wirtschaftsauskunfteien (z.B. "SCHUFA-Eintrag" oder zu einer anderen Auskunftei wie Creditreform, Deltavista, Bürgel, Accumio, Infoscore usw.);
  • im Datenschutz und IT-Recht ( z.B. Compliance, Elektronischer Geschäftsverkehr/  eCommerce, Abwehr und Aussprache von Abmahnungen etc.);
  • zum Betrieb von Online-Shops (z.B. AGB für Ihren Online-Shop Abwehr und Aussprache von Abmahnungen etc.);
     

Gestaltung und Überprüfung

  • von Datenschutzerklärungen (z.B. im betrieblichen Datenschutzrecht: Datenschutzrichtlinien sowie Richtlinien zur Internetnutzung und zum E-Mail-Gebrauch, betrieblicher Datenschutzbeauftragter etc.);
  • des datenschutzkonformen Umgangs mit Kunden- und Adressdaten, insbesondere beim Direktmarketing
  • von Einwilligungen in Datenverarbeitungen
  • von IT-Verträge  (z.B Auftragsdatenverwaltungsverträge, Softwarefernwartungsverträge, Softwareüberlassungsverträge, Lizenzverträge, Beschaffungsverträge für Hard- und Software, Vertriebsverträge, IT-Projektverträge, Outsourcingsverträge, etc.);
  • von  rechtlich zulässiger Videoüberwachung
  • von Verfahrensverzeichnissen
     

Prozessvertretung

  • bundesweit in allen datenschutzrechtlichen Verfahren vor allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten und dem Kammergericht Berlin. Wir arbeiten mit renommierten BGH-Anwälten zusammen, so dass wir auch Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof durchführen. Unsere Kanzlei vertritt Sie auch im behördlichen Verfahren vor den Landesdatenschutzbehörden, der Bundesdatenschutzbehörde sowie Verfahren vor den Verwaltungsgerichten, den Oberverwaltungsgerichten und dem Bundesverwaltungsgericht.


 

Für alle Situationen gewappnet: Umfassende Beratung für Ihre Sicherheit!


Bücher werden online bestellt, Arzttermine online gebucht und auch der Geldtransfer wird online vollzogen – unser Leben spielt sich immer mehr im Internet ab. Kunden, Vertragspartner und Arbeitnehmer erwarten, dass mit ihren Daten verantwortungsvoll umgegangen wird.  Unsere Gesellschaft wird durch die zunehmende Digitalisierung geprägt und daher gewinnt die Frage, wie sich der Datenschutz in Zukunft entwickeln sollte und was im praktischen Umgang mit personenbezogenen Daten zu beachten ist, immer mehr an Bedeutung. Jeder von uns hinterlässt -gewollt oder ungewollt- eine unübersehbare Datenspur, ob in den Computern von Behörden, Unternehmen oder einfach nur privat als Internet- und Telefonnutzer. Daten über uns werden tagtäglich gespeichert, verarbeitet, weitergegeben und auch kommerziell genutzt.

Der Umgang mit personenbezogenen Daten ist in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) geregelt. Nach Art. 83 der DSGVO können Unternehmen bei Verstößen gegen die Verordnung ein Bußgeld in Höhe von bis zu  4 % des gesamten globalen Umsatzes auferlegt bekommen.  Gleichzeitig laufen beteiligte natürliche Personen Gefahr, mit Geldbußen von bis zu 20 Mio. EUR belegt zu werden. Dies birgt für Unternehmen und die Geschäftsleitung, Anwender, Entwickler, IT-Dienstleister, Reseller und alle anderen Unternehmen, die in IT-Projekte involviert sind, ein erhebliches finanzielles Risiko, deshalb st eine kompetente anwaltliche Beratung und Begleitung auf diesem Gebiet ratsam. 

Aber nicht nur Verstöße gegen den Datenschutz bieten Risiken, sondern auch falsche Daten über betroffene Personen und Unternehmen können erheblichen Schaden anrichten.
Wirtschaftsauskunfteien wie die SCHUFA sammeln Daten über fast alle Unternehmen und Personen in Deutschland. Studien ergaben, dass ca. 50% dieser Daten falsch sind! Falsche Daten in Wirtschaftsauskunfteien verzerren das Bild und gefährden den unternehmerischen Erfolg oder schränken die private Lebensqualität ein.

Kredite können z.B. bei Vorliegen eines negativen SCHUFA-Eintrages oder einer schlechten Bonitätsauskunft versagt werden oder nur zu deutlich schlechten Koniditionen abeschlossen werden. Unsere Kanzlei führte deshalb schon zahlreiche erfolgreiche Klagen, die eine Löschung eines falschen SCHUFA-Eintrages zum Ziel hatten. Neben dem Anspruch auf Löschung des falschen oder veralteten SCHUFA-Eintrages können auch Ansprüche auf Schadenersatz bestehen, falls durch die falsch eingetragene Tatsache ein Nachteil oder eine Kreditgefährdung entstanden ist. 

Wir stellen in unserer täglichen anwaltlichen Praixs fest, dass oft eine große Unsicherheit im Beschäftigendatenschutz besteht. Wie sieht es mit dem privaten Surfen am Arbeitsplatz
aus? Dürfen E-Mails der Mitarbeiter kontrolliert und archiviert werden? Welche Schritte müssen beim missbräuchlichen Gebrauch von Daten eingeleitet werden (z.B. Datendiebstahl etc.)? 

Auch die gesetzliche Pflicht, einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten zu ernennen, ist vielen Unternehmen unbekannt oder bisher noch nicht umgesetzt worden. SH Rechtsanwälte bietet als besonderen Service an, dass Herr Rechtsanwalt Sebastian Stachowiak, Partner bei SH Rechtsanwälte, als externer Datenschutzbeauftragter die Funktion des betrieblichen Datenschutzbeauftragten übernimmt.

Sie erreichen uns  jederzeit per E-Mail (mail@rae-sh.com) oder gerne auch telefonisch (0201/4398680 oder 0231/9590660). Zögern Sie nicht, uns mit Ihren Fragen zu kontaktieren.

Aktuelles zum Datenschutzrecht

Keine Artikel gefunden

Anwälte für Datenschutzrecht

Sebastian Stachowiak Partner

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht