Bundesgerichtshof entscheidet: Bearbeitungsgebühren in Unternehmerkrediten sind unzulässig!

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 04.07.2017 (Az.: XI ZR 562/15; XI ZR 233/16) entschieden, dass die Erhebung eines laufzeitunabhängigen Bearbeitungsentgeltes auch in Unternehmerkrediten unzulässig ist.

Bereits am 13.05.2014 hatte der Bundesgerichtshof dies für Verbraucherdarlehensverträge entschieden. Der Bundesgerichtshof begründete dies damit, dass die Bank nach der gesetzlichen Vorschriften (§ 488 BGB) zum einen für die Kreditbearbeitung und –auszahlung verantwortlich ist (und damit kein Entgelt für eine eigene gesetzliche Pflicht erheben darf) und zum anderen die hierdurch entstehenden Kosten bereits durch den vereinbarten Vertragszins gedeckt sind. Dementsprechend liegt eine unangemessene Benachteiligung des Darlehensnehmers vor, wenn die Bank diese Leistungen bepreist. Nachdem in der obergerichtlichen Rechtsprechung lange Zeit umstritten war, ob dies auch für Unternehmerkredite gilt, hat der Bundesgerichtshof nunmehr klargestellt, dass es für die Frage der Zulässigkeit von laufzeitunabhängigen Bearbeitungsgebühren keinen Unterschied macht, ob der Vertrag von einem Unternehmer oder einem Verbraucher abgeschlossen wurde. Die gesetzliche Regelung des § 488 BGB gilt sowohl für Verbraucher als auch für Unternehmer.

Betroffene Unternehmer können nunmehr von ihrer Bank die Rückzahlung des Bearbeitungsentgeltes verlangen. Neben der Rückzahlung des Bearbeitungsentgeltes besteht für den Unternehmer noch ein Anspruch auf Ersatz derjenigen Nutzungen, die die Bank aus dem zu Unrecht vereinnahmten Betrag tatsächlich gezogen. Bereits im Rahmen des Urteils zu den Verbraucherkrediten hat den Bundesgerichtshof entschieden, dass der Darlehensnehmer einen diesbezüglichen Zinsanspruch von 5 % Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz hat.

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass der Rückzahlungsanspruch verjährt ist, wenn das Bearbeitungsentgelt vor dem 01.01.2014 an die Bank gezahlt wurde. Gemäß der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken wird das Bearbeitungsentgelt in der Regel mit den ersten Raten gezahlt.

Die Kanzlei SH Rechtsanwälte hat bereits erfolgreich die Rückforderung von Bearbeitungsgebühren bei gewerblichen Krediten gerichtlich geltend gemacht!


Rechtsanwalt Stachowiak, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner bei SH Rechtsanwälte in Essen kommentierte das Urteil des Bundesgerichtshof für die Online Magazine "Das Investment" und "Fonds Professionell".

Gerne vertreten wir gewerbliche Darlehensnehmer bei der Rückerstattung der Bearbeitungsgebühr. Rufen uns einfach unter 0201/4398680 an.

 

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Das könnte Sie auch interessieren

Urteil des Landgerichts Stuttgart gegen die Mercedes-Bank

Nach dem Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 21.08.2018, Az.: 25 O 73/18, ist der Widerruf des Autokredits auch drei Jahre nach Vertragsabschluss noch möglich.

Fahrverbot in Essen und Gelsenkirchen – was nun?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am 15.11.2018 weitreichende Fahrverbote für das Stadtgebiet von Essen und Gelsenkirchen für Diesel-Autos bis zur Euro 5 Klasse und alte Benziner ausgesprochen. Erstmals ist auch mit der A 40 eine Autobahn betroffen.

Dieselskandal - Droht Fahrverbot im Ruhrgebiet?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verhandelt am Donnerstag, den 14.11.2018 um 9:30 Uhr über Diesel-Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen.

Lehrer müssen die Kosten einer Klassenfahrt nicht selbst tragen!

Bei Klassenfahrten handelt es sich für Lehrer um dienstliche Veranstaltungen. Anfallende Kosten müssen von vielen Lehrern dennoch teilweise privat getragen werden.