Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Berufsunfähigkeitsversicherung scheitert mit Verweisung und muss zahlen

Viele Berufsunfähigkeitsversicherungen lehnen Ansprüche wegen Berufsunfähigkeit mit der Begründung ab, dass ihre Versicherungsnehmer trotz bestehender gesundheitlicher Einschränkungen alternative berufliche Tätigkeiten ausüben könnten. Oft liegen diese Voraussetzungen jedoch nicht vor.

Auch im sogeannten Nachprüfungsverfahren erfolgt die Leistungsablehnung oft mit dem Hinweis, dass für die Versicherten trotz der Erkrankung eine andere Tätigkeit möglich sei.  Durch diese abstrakte Verweisung werden Betroffene auf die Ausübung anderer vergleichbarer Berufe verwiesen, die der bisherigen beruflichen Stellung und Erfahrung entsprechen müssen.

Streit besteht dabei häufig hinsichtlich der Fragen, ob es sich bei den vom Versicherer angegebenen Verweisungsberufen tatsächlich um zumutbare Tätigkeiten handelt und welche Angaben für eine wirksame Verweisung erforderlich sind.

In einer aktuellen Entscheidung hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Urteil vom 04. Mai 2018, Az.: 20 U 178/16) klargestellt, dass neben der konkreten Benennung des Verweisungsberufes auch die prägende Merkmale dieser Tätigkeit durch die Versicherung anzugeben sind. Hierzu zählen nach der Entscheidung des OLG insbesondere die üblichen Arbeitsplatzverhältnisse, Arbeitszeiten, Entlohnung, erforderliche Fähigkeiten und/oder körperliche Voraussetzungen und die Notwendigkeit zum Einsatz technischer Hilfsmittel. Die Angaben zum Verweisungsberuf müssen dabei so konkret sein, dass sie es dem  Versicherungsnehmer ermöglichen, diese mit konkreten Beweisangeboten zu widerlegen.

In dem zu entscheidenden Fall war der Kläger, der vor seiner Erkrankung als Betriebsschlosser in Wechselschicht tätig gewesen ist, unstreitig berufsunfähig und von der Versicherung auf den Beruf des Hausmeisters verwiesen wurden. Konkrete Angaben zum Anforderungsprofil dieser Tätigkeit erfolgten durch die Versicherung allerdings nicht.

Für den Erfolg der Klage war daher ausreichend, dass der Kläger allgemein geltend machte, weder seinen bisherigen Beruf als Betriebsschlosser, noch eine andere berufliche Tätigkeit ausüben zu können.

Haben Sie Fragen zum Thema Berufsunfähigkeit oder wurde Ihr Leistungsantrag abgelehnt? Wir beraten Sie gern. Unsere Fachanwälte für Versicherungsrecht und spezialisierten Anwälte für Berufsunfähigkeitsrecht  stehen Ihnen gern zur Seite.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrverbot in Essen und Gelsenkirchen – was nun?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am 15.11.2018 weitreichende Fahrverbote für das Stadtgebiet von Essen und Gelsenkirchen für Diesel-Autos bis zur Euro 5 Klasse und alte Benziner ausgesprochen. Erstmals ist auch mit der A 40 eine Autobahn betroffen.

Kein Pflegewohngeld für die Ehefrau bei Hauseigentum des Ehemannes

Die Kosten für die vollstationäre Pflege übersteigen häufig die monatlichen Einkünfte der Heimbewohner. Zur Finanzierung der betriebsnotwendigen Investitionsaufwendungen, d.h. den Investitionskosten, können Betroffene unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 13 Alten- und Pflegegesetz NRW Pflegewohngeld beantragen.

Dieselskandal - Droht Fahrverbot im Ruhrgebiet?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verhandelt am Donnerstag, den 14.11.2018 um 9:30 Uhr über Diesel-Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen.

Lehrer müssen die Kosten einer Klassenfahrt nicht selbst tragen!

Bei Klassenfahrten handelt es sich für Lehrer um dienstliche Veranstaltungen. Anfallende Kosten müssen von vielen Lehrern dennoch teilweise privat getragen werden.