Änderungen beim Kündigungsschutz für Schwerbehinderte

Mit dem Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes zum 01. Januar 2017 wurden das Neunte Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) neu gefasst und die Rechte der Schwerbehindertenvertretung gestärkt.

Neben einer Ausweitung des Kündigungsschutzes für Schwerbehinderte ergeben sich damit Änderungen im Kündigungsverfahren.

Die Kündigung schwerbehinderter Menschen wird durch die Neuregelungen erheblich erschwert.

Für eine wirksame Kündigung muss der Arbeitgeber nunmehr die Schwerbehindertenvertretung zwingend anhören, § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX.

Findet die unverzügliche und umfassende Unterrichtung und Anhörung vor einer Entscheidung des Arbeitgebers nicht statt, führt dies zur Unwirksamkeit der Kündigung, § 95 Abs. 2 Satz 3 SGB IX.

Mit der Neuregelung wird erstmals eine Sanktion für den Fall geschaffen, dass die gesetzlich vorgesehene Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung unterbleibt.

Auf diesem Weg will der Gesetzgeber eine Beteiligung im Kündigungsverfahren unabhängig von der Anhörung des Betriebsrats erreichen.

Unklar ist momentan allerdings noch, ab welchem Zeitpunkt die Schwerbehindertenvertretung anzuhören und wieviel Zeit ihr für eine Stellungnahme einzuräumen ist. Eine Regelung dazu findet sich im Gesetz nicht. Dieses sieht lediglich eine Aussetzungsfrist von 7 Tagen vor, wenn die Anhörung unterbleibt.

Wir beraten Sie gern zu allen Fragen im Bereich des Kündigungsschutzes und insbesondere um den Kündigungsschutz als Schwerbehinderte. Vereinbaren Sie dazu gerne jederzeit einen Beratungstermin bei einem unserer Rechtsanwälte für Arbeitsrecht.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Urteil des Landgerichts Stuttgart gegen die Mercedes-Bank

Nach dem Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 21.08.2018, Az.: 25 O 73/18, ist der Widerruf des Autokredits auch drei Jahre nach Vertragsabschluss noch möglich.

Fahrverbot in Essen und Gelsenkirchen – was nun?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am 15.11.2018 weitreichende Fahrverbote für das Stadtgebiet von Essen und Gelsenkirchen für Diesel-Autos bis zur Euro 5 Klasse und alte Benziner ausgesprochen. Erstmals ist auch mit der A 40 eine Autobahn betroffen.

Dieselskandal - Droht Fahrverbot im Ruhrgebiet?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verhandelt am Donnerstag, den 14.11.2018 um 9:30 Uhr über Diesel-Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen.

Lehrer müssen die Kosten einer Klassenfahrt nicht selbst tragen!

Bei Klassenfahrten handelt es sich für Lehrer um dienstliche Veranstaltungen. Anfallende Kosten müssen von vielen Lehrern dennoch teilweise privat getragen werden.