Lassen Sie jetzt Ihr Anliegen prüfen!

Machen Sie noch heute einen Termin aus.

Änderungen beim Kündigungsschutz für Schwerbehinderte

Mit dem Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes zum 01. Januar 2017 wurden das Neunte Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) neu gefasst und die Rechte der Schwerbehindertenvertretung gestärkt.

Neben einer Ausweitung des Kündigungsschutzes für Schwerbehinderte ergeben sich damit Änderungen im Kündigungsverfahren.

Die Kündigung schwerbehinderter Menschen wird durch die Neuregelungen erheblich erschwert.

Für eine wirksame Kündigung muss der Arbeitgeber nunmehr die Schwerbehindertenvertretung zwingend anhören, § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX.

Findet die unverzügliche und umfassende Unterrichtung und Anhörung vor einer Entscheidung des Arbeitgebers nicht statt, führt dies zur Unwirksamkeit der Kündigung, § 95 Abs. 2 Satz 3 SGB IX.

Mit der Neuregelung wird erstmals eine Sanktion für den Fall geschaffen, dass die gesetzlich vorgesehene Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung unterbleibt.

Auf diesem Weg will der Gesetzgeber eine Beteiligung im Kündigungsverfahren unabhängig von der Anhörung des Betriebsrats erreichen.

Unklar ist momentan allerdings noch, ab welchem Zeitpunkt die Schwerbehindertenvertretung anzuhören und wieviel Zeit ihr für eine Stellungnahme einzuräumen ist. Eine Regelung dazu findet sich im Gesetz nicht. Dieses sieht lediglich eine Aussetzungsfrist von 7 Tagen vor, wenn die Anhörung unterbleibt.

Wir beraten Sie gern zu allen Fragen im Bereich des Kündigungsschutzes und insbesondere um den Kündigungsschutz als Schwerbehinderter. Vereinbaren Sie dazu gerne jederzeit einen Beratungstermin bei einem unserer Rechtsanwälte für Arbeitsrecht.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

OLG Dresden lässt Musterfeststellungsklage gegen Sparkasse zu

Die Verbraucherzentrale Leipzig hat beim Oberlandesgericht Dresden eine Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse wegen der Berechnung der Grundzinsen eingereicht. Diese wurde nun zugelassen. Verbraucher haben die Möglichkeit, sich der Klage anzuschließen.

Widerruf einer Lebens- oder Rentenversicherung auch mindestens 5 Jahre nach Auszahlung noch möglich

Verbraucher können auch Jahre nach Abschluss ihrer Lebens- oder Rentenversicherung vom Widerrufsjoker Gebrauch machen. Aufgrund von fehlerhaften Widerspruchsbelehrungen und unvollständigen Verbraucherinformationen greife keine Verwirkung, so das Oberlandesgericht Stuttgart (Aktenzeichen 7 U 46/19, Urteil vom 08.11.18).

Widerrufsjoker kann auch bei SIXT-Leasingverträgen greifen

Das Landgericht München (Aktenzeichen Az. 10 O 9743/18) hat zu Gunsten des Klägers den Widerruf eines Leasingvertrages von SIXT zugelassen. Aufgrund von Formfehlern hat die Widerrufsfrist nicht zu laufen begonnen und ermöglichte es dem Kläger so, vom Widerrufsjoker Gebrauch zu nehmen.

Widerrufsjoker geltend machen bei Baufinanzierungen der Badischen Beamtenbank und anderen Volksbanken

Widerrufe sind auf Grund von Formfehlern auch Jahre nach Abschluss eines Vertrages möglich. Verbraucher mit Kreditverträgen der BB, Volksbank, Sparda und PSD Bank aus den Jahren 2010 bis 2014 können vermutlich vom Vertrag zurücktreten.