Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Muss der Arbeitgeber Bewerbungskosten zahlen?

Wer zahlt die Fahrkosten zum Vorstellungsgespräch? Darf man im Hotel übernachten? Im Rahmen der Bewerbungen und der Wahrnehmungen von Vorstellungsgesprächen fallen bei den Bewerbern grund-sätzlich Kosten in einem erheblichen Umfang an.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wer diese Kosten zu tragen hat, also ob der Bewerber diese ersetzt bekommen kann. Nach Auffassung der Arbeitsgerichte hat der Arbeitgeber dem eingeladenen Bewerber regelmäßig alle Aufwendungen zu ersetzen, die dieser im Einzelfall für erforderlich halten durfte (BAG, Urteil v. 29.06.1988; 5 AZR 433/87)

Zur Beantwortung dieser Frage ist zwischen den Bewerbungs- und den Vorstellungskosten zu unter-scheiden.

Was versteht man unter Bewerbungskosten und was unter die Vorstellungskosten?

Bewerbungskosten sind Kosten die im Rahmen der Erstellung der Bewerbungsmappen anfallen, d.h. Fotos, Papier, Kopien, Bescheinigungen und Porto.

Vorstellungskosten sind solche Kosten, die mit der Wahrnehmung von Vorstellungsgesprächen entstehen, d.h.:

 

  1. Fahrtkosten, soweit es dem Arbeitgeber bekannt war, dass der Bewerbe von einem weit ent-fernten Ort anreisen muss. Bei Anfahrt mit dem Pkw erfolgte die Abrechnung der Kosten ent-sprechend der steuerlichen Pauschale für die Pkw-Nutzung. Flugkosten sind in der Regel nur nach vorheriger Absprache mit dem Arbeitgeber zu erstatten.
  2. Übernachtungskosten, wenn dem Bewerber aufgrund der großen Entfernung zwischen dem Wohnort und dem Ort des Vorstellungsgesprächs eine An- und Abreise am selben Tag unzumutbar und dem Arbeitgeber die große Entfernung zwischen dem Wohnort und dem Ort des Vorstellungsgesprächs zum Zeitpunkt der Einladung bekannt war. Der Begriff der Unzumutbarkeit unterliegt dabei der Beurteilung im Einzelfall und kann nicht mit pauschalen Angaben in Kilometern bestimmt werden.
  3. Verpflegungskosten, soweit die Voraussetzungen gemäß §§ 670, 662 BGB vorliegen.
  4. Die Ersatzfähigkeit eines Verdienstausfalles aufgrund der An- und Abreise zu einem Vorstel-lungsgespräch in einem weiter entfernten Ort ist bislang umstritten. Gegen eine Ersatzfähigkeit spricht der Ersatzanspruch eines beschäftigten Bewerbers gegen seinen bisherigen Arbeitgeber auf bezahlte Freizeit zur Stellensuche gemäß § 629 BGB. Daher ist es ratsam solche Fragen mit dem potentiell zukünftigen Arbeitgeber vor der Anreise zum Vorstellungsgespräch abzusprechen.


Wer trägt die Bewerbungskosten?

Die Bewerbungskosten hat grundsätzlich der Bewerber zu tragen.
Ausnahmsweise kann der der Arbeitgeber zum Ersatz verpflichtet sein. Das ist dann der Fall, wenn es sich um ungewöhnliche Unterlagen handelt und dafür außergewöhnlich hohe Kosten anfallen, wie dies beispielsweise bei einem psychologischen Eignungsgutachten der Fall ist.

Welche Pflichten treffen den Arbeitgeber im Umgang mit Bewerbungsunterlagen?

Soweit die Bewerbung auf die Initiative des Arbeitgebers erfolgt – zum Beispiel aufgrund eines Zei-tungsinserates oder einer Anfrage beim Arbeitsamt – muss er die ihm ausgehändigten Bewerbungsun-terlagen sorgfältig aufbewahren und sie nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens auf seine Kosten unbeschädigt an den Bewerber zurückgeben bzw. zurück senden.

Geht die Bewerbung auf die Initiative des Bewerbers zurück, werden also dem Arbeitgeber unaufgefordert Unterlagen übersandt (sog Initiativbewerbung), muss der Arbeitgeber die Unterlagen nach den allgemeinen Rechtsgrundsätzen weder aufzubewahren noch auf seine Kosten zurückzusenden.

Wer trägt die Vorstellungskosten?

Die Kosten für das Vorstellungsgespräch trägt nach ständiger Rechtsprechung gemäß § 670 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) grundsätzlich der Arbeitgeber, wenn er einen Bewerber zur Vorstellung aufgefordert hat und mit dem Bewerber nichts anderes vereinbart wurde. Laut dieser Rechtsprechung ist der Bewerber im Hinblick auf das Vorstellungsgespräch ein "Beauftragter" und der (potentielle) Arbeitgeber "Auftraggeber. Der Arbeitgeber muss dem Bewerber danach alle Aufwendungen ersetzen, die dieser den Umständen nach für erforderlich halten durfte.

Dabei ist zu beachten, dass die Kosten nur dann ersetzt werden müssen, wenn der Bewerber das Vor-stellungsgespräch ordnungsgemäß wahrnimmt, d.h. zu dem Gespräch tatsächlich erscheint. Die Gefahr, die Adresse nicht zu finden oder den Ort aus anderen Gründen nicht erreichen zu können, fällt in den Risikobereich des Bewerbers. Das hat zur Folge, dass der Arbeitgeber in solchen Fällen nicht zum Ersatz verpflichtet ist.

Sie benötigen anwaltliche Beratung im Arbeitsrecht? Kontaktieren Sie uns: 0201/439868 oder 0231/9590660.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Stachowiak Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrverbot in Essen und Gelsenkirchen – was nun?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am 15.11.2018 weitreichende Fahrverbote für das Stadtgebiet von Essen und Gelsenkirchen für Diesel-Autos bis zur Euro 5 Klasse und alte Benziner ausgesprochen. Erstmals ist auch mit der A 40 eine Autobahn betroffen.

Kein Pflegewohngeld für die Ehefrau bei Hauseigentum des Ehemannes

Die Kosten für die vollstationäre Pflege übersteigen häufig die monatlichen Einkünfte der Heimbewohner. Zur Finanzierung der betriebsnotwendigen Investitionsaufwendungen, d.h. den Investitionskosten, können Betroffene unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 13 Alten- und Pflegegesetz NRW Pflegewohngeld beantragen.

Dieselskandal - Droht Fahrverbot im Ruhrgebiet?

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verhandelt am Donnerstag, den 14.11.2018 um 9:30 Uhr über Diesel-Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen.

Lehrer müssen die Kosten einer Klassenfahrt nicht selbst tragen!

Bei Klassenfahrten handelt es sich für Lehrer um dienstliche Veranstaltungen. Anfallende Kosten müssen von vielen Lehrern dennoch teilweise privat getragen werden.