Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Neuerungen im Datenschutz: Handlungsbedarf für Unternehmen!

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist seit dem 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie sorgt in den letzten Wochen bei Unternehmen, Freiberuflern, Webseitenbetreibern und Vereinen für Verunsicherung.

Die Mehrzahl der Verantwortlichen befürchtet einen erheblichen bürokratischen Mehraufwand und haben Sorgen wegen der massiv erhöhten Bußgelder. „Der Handlungsbedarf für die Verantwortlichen ist groß“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Stachowiak.

In seinem Vortrag " Neuerungen im Datenschutz: Handlungsbedarf für Unternehmen!" vom 14. Mai 2018 in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Essen stellte der Anwalt für Datenschutzrecht Rechtsanwalt Stachowiak zunächst die wichtigsten Neuerungen übersichtlich zusammengefasst dar.

Im weiteren Verlauf des Vortrags wurde ein wesentlicher Schwerpunkt auf die notwendigen Anpassungen für Unternehmen durch die DS-GVO gelegt und Rechtsanwalt Stachowiak gab den Anwesenden auch praktische Tipps zur Umsetzung der DS-GVO.

So wurde ausgeführt, dass die Rechte der Betroffenen deutlich gestärkt wurden und Unternehmen zukünftig dem Betroffenen bei Erhebung der Daten eine Vielzahl von neuen Informationen zur Verfügung stellen müssen

Anschließend folgten Erläuterungen, wie und in welcher Höhe die Aufsichtsbehörden ab Geltung der DS-GVO Bußgelder erlassen können, sowie Ausführungen zu drohenden (immateriellen) Schadensersatzansprüchen von betroffenen Personen und es wurde auf die deutlich verschärften Meldepflichten bei Datenpannen eingegangen.

Fast 40 Teilnehmer sind am 14. Mai 2018 der Einladung der Volkshochschule Essen und der SH Rechtsanwälte gefolgt. Die Teilnehmer haben rege die Möglichkeit genutzt, Rechtsanwalt Stachowiak ihre Fragen zu stellen. Auch Radio Essen war anwesend und berichtete über die Veranstaltung.

SH Rechtsanwälte möchte sich bei allen Teilnehmern der Veranstaltung am 14. Mai 2018 bedanken. Der Abend war ein voller Erfolg und wir hoffen, dass für jeden der Anwesenden viele nützliche Informationen dabei waren.

 

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Stachowiak Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlende Kitaplätze

Deutschlandweit fehlen nach Experteneinschätzung aktuell etwa 300.000 Kitaplätze.

Neuerungen im Datenschutz: Handlungsbedarf für Unternehmen!

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist seit dem 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie sorgt in den letzten Wochen bei Unternehmen, Freiberuflern, Webseitenbetreibern und Vereinen für Verunsicherung.

Filmen eines Verkehrsunfalls mit einer Dashcam - Verwertbarkeit im Gerichtsprozess

Immer mehr Autofahrer installieren sich so genannte Dashcams. Die Bilder der Kameras können bei Verkehrsunfällen wichtige Erkenntnisse liefern. Doch die Verwertbarkeit der Aufnahmen war bisher umstritten. Der Bundesgerichtshof hat am 15.5.2018 in einem Grundsatzurteil die Frage geklärt, ob in einem Gerichtsprozess Aufnahmen einer Dashcam verwertbar sind.

Größe der Tätowierung allein kein Einstellungshindernis für den Polizeidienst in NRW

Die Ablehnung eines Bewerbers für den Polizeidienst im Land Nordrhein-Westfalen kann nicht allein darauf gestützt werden, dass er auf der Innenseite seines linken Unterarms eine großflächige Tätowierung hat.