Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Relaunch Website

Wir haben unsere Website vollständig überarbeitet.  Bitte entschuldigen Sie etwaige Fehler, fehlerhafte Verlinkungen etc. Wir arbeiten daran!

Wir arbeiten daran!

Auch mit dem neuen Design der Homepage ist der Weg zur digitalen Kanzlei nicht abgeschlossen, aber die richtigen Weichen sind gestellt. Seit einigen Tagen zeigt sich rae-sh.com noch flexibler, ansprechender und nutzerfreundlicher. Hintergrund waren die zahlreichen Artikel unser Rechtsanwälte und Fachanwälte zu den verschieden juristischen Themengebieten unserer Kanzlei. Es stand daher die Optimierung der Navigation und der Nutzerführung im Fokus des Relaunches von rae-sh.com.

Dank innovativer Programmierung unserer Werbeagentur und Internetagentur aus Düren some.oner können die Besucher unsere Homepage diese ganz neu entdecken. Viele praktische Filter helfen dem Ratsuchenden, die gewünschten Informationen schnell und gezielt zu finden. Diese Filter sind immer an der gleichen Stelle angeordnet, egal ob der Nutzer gerade über den PC, Tablet oder Smartphone sucht.

Ganz neu auf rae-sh.com ist der Newsletter-Bereich, in dem sich Ratsuchende regelmäßig mit aktueller Rechtsprechung, Musterschreiben oder Veranstaltungshinweisen versorgen kann. Auch andere aktuelle Entwicklungen können die Nutzer nicht verpassen, da sie in jedem Bereich immer gut sichtbar angezeigt werden. „Wir haben großen Wert darauf gelegt, dass unsere regelmäßigen Fachbeiträge einen festen Bestandteil in unser Internetpräsenz bilden und von den Mandanten so schnell wie möglich erfasst werden können“, erklärt der Partner Rechtsanawalt Vladimir Stamenkovic.

Nicht nur äußerlich hat sich einiges getan, wie Sie mit jedem Klick auf der Seite feststellen können. Auch die Ladezeiten wurden optimiert, so dass Sie schneller die gewünschten Informationen finden. Unsere Webseite ist für uns seit Jahren ein unverzichtbares Werkzeug, um unsere Mandanten zu informieren und mit ihnen z.B. über die WebAkte zu kommunizieren.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Stachowiak Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlende Kitaplätze

Deutschlandweit fehlen nach Experteneinschätzung aktuell etwa 300.000 Kitaplätze.

Neuerungen im Datenschutz: Handlungsbedarf für Unternehmen!

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist seit dem 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie sorgt in den letzten Wochen bei Unternehmen, Freiberuflern, Webseitenbetreibern und Vereinen für Verunsicherung.

Filmen eines Verkehrsunfalls mit einer Dashcam - Verwertbarkeit im Gerichtsprozess

Immer mehr Autofahrer installieren sich so genannte Dashcams. Die Bilder der Kameras können bei Verkehrsunfällen wichtige Erkenntnisse liefern. Doch die Verwertbarkeit der Aufnahmen war bisher umstritten. Der Bundesgerichtshof hat am 15.5.2018 in einem Grundsatzurteil die Frage geklärt, ob in einem Gerichtsprozess Aufnahmen einer Dashcam verwertbar sind.

Größe der Tätowierung allein kein Einstellungshindernis für den Polizeidienst in NRW

Die Ablehnung eines Bewerbers für den Polizeidienst im Land Nordrhein-Westfalen kann nicht allein darauf gestützt werden, dass er auf der Innenseite seines linken Unterarms eine großflächige Tätowierung hat.