Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Ungerechtfertigte Leibesvisitation durch die Polizei kann einen Arbeitsunfall darstellen!

Nach der Entscheidung des Landessozialgerichts (LSG) Hessen vom 2. November 2017 (Az.: L 3 U 70/14) besteht auch bei polizeilichen Maßnahmen infolge der beruflichen Tätigkeit Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

In dem vom Gericht zu entscheidenden Fall machte die Klägerin Ansprüche wegen eines Gesundheitsschadens geltend, den sie als Folge einer polizeilich veranlassten Leibesvisitation erlitten hat.

Die Klägerin arbeitete für die Deutsche Bahn AG. Während dieser Tätigkeit dokumentierte sie den Inhalt einer Fundsache, die ihr von der Bahnsteigaufsicht übergeben worden ist.

Die Bundespolizei stellte dann im weiteren Verlauf fest, dass verschiedene Gegenstände aus der Fundsache fehlten. Die Klägerin musste sich daraufhin auf dem Revier komplett entkleiden und einer Leibesvisitation unterziehen.

Infolge der ungerechtfertigten Maßnahme leidet die Klägerin an einer psychischen Erkrankung.

Sie begehrte die Anerkennung des Vorfalls als Arbeitsunfall. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte dies jedoch mit der Begründung ab, dass es sich bei der polizeilichen Kontrolle um eine private Verrichtung handeln würde.

Das LSG urteilte nunmehr zu Gunsten der Klägerin und stellte fest, dass auch polizeiliche Maßnahmen allein aufgrund der beruflichen Tätigkeit vom gesetzlichen Unfallversicherungsschutz umfasst sind.

Anders wäre dies dann zu beurteilen, wenn privat veranlasste Handlungen Auslöser oder Anlass der polizeilichen Maßnahmen gewesen wären, wenn sich z.B. ein alkoholisierter Arbeitnehmer bei einer Verkehrskontrolle der Blutentnahme entziehen will und sich dabei verletzt.

Haben Sie Fragen zu möglichen Ansprüchen nach einem Arbeitsunfall oder lehnt die gesetzliche Unfallversicherung die Anerkennung ab? SH Rechtsanwälte unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Rufen Sie uns unter 0201/4398680 oder 0231/9095660 an.

 

Anwälte für diese Fälle

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzensgeldansprüche gegen den Dienstherrn

Angriffe auf Beamte sind zwischenzeitlich leider Realität und nicht selten mit massiven Verletzungsfolgen verbunden, die letztlich sogar zur Dienstunfähigkeit führen können.

Bundesverwaltungsgericht gibt grünes Licht für Fahrverbote!

Am 27.02.2018 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aussprechen dürfen. Vor dem Hintergrund dieser Entscheidung hat uns bereits eine Vielzahl von Anfragen erreicht. Aus diesem Grunde wollen wir an dieser Stelle die häufigsten und wichtigsten Fragen rund um das Thema Fahrverbote für Dieselfahrzeuge beantworten.

Mehr bezahlte Rüstzeit für Polizisten?

Bislang wurden Polizeibeamten in NRW für das Anlegen der Dienstkleidung und Ausrüstung, wie Pistolenhalfter und Handschellen, und die Vorbereitung des Streifenwagens 12 Minuten bezahlte Dienstzeit zugestanden.

Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung verweigert die Zahlung und verweist Sie auf einen anderen Beruf?

Werden Anträge auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gestellt, prüfen die Versicherer häufig, ob sie die Versicherten auf einen anderen Beruf verweisen und Ansprüche daher ablehnen können. Für diese Frage ist auch entscheidend, ob die neue Tätigkeit der "bisherigen Lebensstellung" des Versicherten entspricht.