Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Zeiten einer unwiderruflichen Freistellung entscheidend für Höhe des Arbeitslosengeldes!

Mit Urteil vom 30.08.2018 hat der 11. Senat des Bundessozialgericht (BSG) entschieden (Aktenzeichen B 11 AL 15/17 R), dass die während der Freistellungsphase bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses gezahlte und abgerechnete Vergütung bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes zu berücksichtigen ist.
 

Die Klägerin hatte mit ihrer Arbeitgeberin durch Aufhebungsvertrag die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum 30. April 2012 vereinbart. Nach der getroffenen Vereinbarung wurde die Klägerin ab Mai 2011 unter Fortzahlung der monatlichen Vergütung unwiderruflich von ihrer Arbeitsleistung freigestellt.

Die Klägerin bezog bis März 2013 Krankengeld. Im Anschluss beantragte sie Arbeitslosengeld, das ab dem 25. März 2013 bewilligt wurde. Bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes wurde allerdings die in der Freistellungsphase gezahlte Vergütung nicht berücksichtigt, da die Klägerin faktisch ab Mai 2011 aus der Beschäftigung ausgeschieden sei. Dies führte dazu, dass sich lediglich ein Anspruch von Arbeitslosengeld in Höhe von kalendertäglich 28,72€ errechnete.

Durch das BSG wurde nun entschieden, dass die während der Freistellungsphase bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses gezahlte Vergütung in die Berechnung des Arbeitslosengeldes einzubeziehen ist, wodurch sich ein kalendertäglicher Anspruch von 58,41€ ergibt.

Maßgeblich für die Arbeitslosengeld-Bemessung nach § 150 SGB III ist der Begriff der Beschäftigung im versicherungsrechtlichen Sinn so die Bundesrichter.

Soweit Entscheidungen des Senats ein anderes Begriffsverständnis entnommen werden kann, wird daran nicht mehr festgehalten.

Die Entscheidung kann sich auch auf bereits erfolgte Bewilligungen von Arbeitslosengeld auswirken. Wir unterstützen Sie gern bei der Prüfung und Durchsetzung möglicher Ansprüche.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Stachowiak Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Das könnte Sie auch interessieren

Neuerungen der WebAkte

Wir freuen uns über die Neuerungen und Verbesserungen der WebAkte ab dem 21.09.2018.

Keine Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung bei der Kinderbetreuung durch die Großeltern!

Die Kinderbetreuung wird in vielen Familien regelmäßig auch durch Verwandte und die Großeltern übernommen. Verunfallt ein Kind während dieser Zeit, bestehen keine Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung. Nur bei einer staatlich organisierten oder vermittelten Betreuung unterstehen die Kinder dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Keine Beitragspflicht für Rentenzahlungen von Pensionskassen!

Mit einem erst aktuell veröffentlichten Beschluss vom 27. Juni 2018 (1 BvR 100/15, 1 BvR 249/15) hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass für Rentenzahlungen von Pensionskassen unter bestimmten Voraussetzungen keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung gezahlt werden müssen.

Zeiten einer unwiderruflichen Freistellung entscheidend für Höhe des Arbeitslosengeldes!

Mit Urteil vom 30.08.2018 hat der 11. Senat des Bundessozialgericht (BSG) entschieden (Aktenzeichen B 11 AL 15/17 R), dass die während der Freistellungsphase bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses gezahlte und abgerechnete Vergütung bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes zu berücksichtigen ist.