Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Beitragsberechnung bei Patchworkfamilien

Ist ein Ehepartner Beamter und privat krankenversichert und der andere ohne Einkommen freiwilliges Mitglied einer Krankenkasse, so stellt sich die Frage, ob Unterhaltsverpflichtungen bei der Beitragsfestsetzung einkommensmindernd zu berücksichtigen sind.

Bei der Beitragsfestsetzung zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung dürfen Patchworkfamilien nicht benachteiligt werden. Dies wurde durch Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG) vom 15. August 2018 (Az: B 12 KR 8/17 R) entschieden.

In dem Verfahren ging es um eine Familie, bei der die beiden Ehepartner jeweils mehrere Kinder aus früheren Beziehungen mit in die Ehe gebracht hatten. Der Ehemann ist als Ruhestandsbeamter mit Beihilfeanspruch privat kranken- und pflegeversichert. Dies gilt auch für seine Kinder.

Die Ehefrau verfügt über keine eigenen Einkünfte und ist freiwilliges Mitglied bei der beklagten Krankenkasse. Ihre Kinder sind über sie familienversichert.

Bei der Festsetzung der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Ehefrau wurden, wie in solchen Fällen üblich, die Einkünfte des Ehemannes zur Hälfte als fiktive Einnahmen der Klägerin berücksichtigt ohne dass jedoch Abzüge für den Unterhalt für eines oder mehrere Kinder vorgenommen wurden.

Die Ehefrau machte im Rahmen der Revision vor dem BSG geltend, dass auch bei der Beitragserhebung durch die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung die Unterhaltsverpflichtungen ihres Ehemannes gegenüber seinen Kindern- wie bei der familienrechtlichen Berechnung des Ehegattenunterhalts- einkommensmindernd zu berücksichtigen sind.

Die Kinder ihres Ehemannes könnten zudem nicht von der beitragsfreien Familienversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und sozialen Pflegeversicherung profitieren.
Die Bundesrichter gaben der Klägerin Recht und urteilten, dass zur Gewährleistung des Schutzes von Ehe und Familie nach Art. 6 GG im Rahmen der Beitragsfestsetzung eines freiwilligen Mitgliedes der GKV auch bei unterhaltsberechtigen, nicht- gemeinsamen Kindern des Ehe- oder Lebenspartners Absetzungen bis zu einem Drittel der monatlichen Bezugsgröße von dessen zu berücksichtigten Einnahmen vorzunehmen sind.

Für gemeinsame unterhaltsberechtigte Kinder ist durch § 2 Abs. 4 BeitrVerfGrsSz, § 240 Abs. 5 SGB V gesetzlich ausdrücklich geregelt, dass Absetzungen bei der Bemessung der Beiträge eines freiwilligen Mitglieds der GKV auf Basis der Einnahmen seines nicht in der GKV versicherten Ehegatten oder Lebenspartners als fiktive Einnahmen erfolgen müssen.

Haben Sie Fragen zur Beitragsbemessung durch Ihre Krankenkasse oder der Beitragspflicht hinsichtlich bestimmter Einnahmen, wie z.B. Zahlungen der Betriebsrente?

Wir beraten Sie gern.

 

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Neuerungen der WebAkte

Wir freuen uns über die Neuerungen und Verbesserungen der WebAkte ab dem 21.09.2018.

Keine Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung bei der Kinderbetreuung durch die Großeltern!

Die Kinderbetreuung wird in vielen Familien regelmäßig auch durch Verwandte und die Großeltern übernommen. Verunfallt ein Kind während dieser Zeit, bestehen keine Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung. Nur bei einer staatlich organisierten oder vermittelten Betreuung unterstehen die Kinder dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Keine Beitragspflicht für Rentenzahlungen von Pensionskassen!

Mit einem erst aktuell veröffentlichten Beschluss vom 27. Juni 2018 (1 BvR 100/15, 1 BvR 249/15) hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass für Rentenzahlungen von Pensionskassen unter bestimmten Voraussetzungen keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung gezahlt werden müssen.

Zeiten einer unwiderruflichen Freistellung entscheidend für Höhe des Arbeitslosengeldes!

Mit Urteil vom 30.08.2018 hat der 11. Senat des Bundessozialgericht (BSG) entschieden (Aktenzeichen B 11 AL 15/17 R), dass die während der Freistellungsphase bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses gezahlte und abgerechnete Vergütung bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes zu berücksichtigen ist.