Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Größe der Tätowierung allein kein Einstellungshindernis für den Polizeidienst in NRW

Die Ablehnung eines Bewerbers für den Polizeidienst im Land Nordrhein-Westfalen kann nicht allein darauf gestützt werden, dass er auf der Innenseite seines linken Unterarms eine großflächige Tätowierung hat.

Dies hat das Verwaltungsgerichts Düsseldorf mit Urteil vom 08. Mai 20182 (Az.: K 15637/17) entschieden.

Der Kläger hatte sich 2017 für die Einstellung in den Polizeidienst beworben. Aufgrund einer Tätowierung in Form eines Löwenkopfes auf der Innenseite seines linken Unterarmes in der Größe 20 x 14 cm wurde seine Bewerbung vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.

Bei dieser Entscheidung berief sich das zuständige Landesamt auf einen Erlass des Innenministeriums.


Nachdem das Verwaltungsgericht das Land im Eilverfahren (2 L 3279/17) bereits verpflichtet hatte, den Bewerber zum weiteren Auswahlverfahren für die Einstellung in den gehobenen Polizeivollzugsdienst zuzulassen, wurde der Kläger nach dessen erfolgreichem Abschluss zum Kommissaranwärter ernannt. Dabei behielt sich das Land allerdings eine spätere Entlassung des Bewerbers ausdrücklich vor.

Das Gericht hat nun unter anderem entschieden, dass es für die Ablehnung des Bewerbers allein wegen seiner großflächigen Tätowierung an der dafür erforderlichen gesetzlichen Ermächtigung fehlt. Der sogenannte Körperschmuckerlass, auf den das Land NRW seine Entscheidung gestützt hat, reicht dafür nicht aus.

Haben Sie Fragen zum Bewerbungsverfahren oder wurden Sie zum Auswahlverfahren nicht zugelassen?

Wir unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte. Gerne können Sie wegen Ihres Anliegens ein Beratungstermin mit unserem Büro unter 0201 4398680 für Essen oder 0231/9590660 für Dortmund mit unserer Kanzlei vereinbaren. Die Rechtsberatung kann auch telefonisch erfolgen, falls Sie eine Anreise nach Essen oder Dortmund nicht wünschen. In diesem Termin können dann Ihre Einzelfallfragen durch einen unserer Fachanwälte geklärt werden.

 

 

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Neuerungen der WebAkte

Wir freuen uns über die Neuerungen und Verbesserungen der WebAkte ab dem 21.09.2018.

Keine Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung bei der Kinderbetreuung durch die Großeltern!

Die Kinderbetreuung wird in vielen Familien regelmäßig auch durch Verwandte und die Großeltern übernommen. Verunfallt ein Kind während dieser Zeit, bestehen keine Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung. Nur bei einer staatlich organisierten oder vermittelten Betreuung unterstehen die Kinder dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Keine Beitragspflicht für Rentenzahlungen von Pensionskassen!

Mit einem erst aktuell veröffentlichten Beschluss vom 27. Juni 2018 (1 BvR 100/15, 1 BvR 249/15) hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass für Rentenzahlungen von Pensionskassen unter bestimmten Voraussetzungen keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung gezahlt werden müssen.

Zeiten einer unwiderruflichen Freistellung entscheidend für Höhe des Arbeitslosengeldes!

Mit Urteil vom 30.08.2018 hat der 11. Senat des Bundessozialgericht (BSG) entschieden (Aktenzeichen B 11 AL 15/17 R), dass die während der Freistellungsphase bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses gezahlte und abgerechnete Vergütung bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes zu berücksichtigen ist.