Lassen Sie jetzt Ihr Anliegen prüfen!

Machen Sie noch heute einen Termin aus.

Ohne Unfallanzeige keine Unfallfürsorgeansprüche für Beamte!

Nach einem Dienstunfall können für Beamte Ansprüche auf Unfallfürsorge bestehen. Diese Leistungen umfassen neben der Erstattung von Sachschäden und den Kosten für die Heilbehandlung unter anderem einen Unfallausgleich oder ein Unfallruhegehalt.

Voraussetzung für eine Leistungsgewährung ist jedoch die rechtzeitige Anzeige des Unfalls.

Die Unfallmeldung muss innerhalb einer Ausschlussfrist von 2 Jahren gegenüber dem Dienstvorgesetzten erfolgen.

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 30. August 2018 - BVerwG 2 C 18.17) besteht diese gesetzlich geregelte Anzeigeobliegenheit der Beamten unabhängig davon, ob der Dienstvorgesetzte bereits Kenntnis von dem Unfall hat.

Der Kläger war bis zu seiner Pensionierung Feuerwehrbeamter einer städtischen Berufsfeuerwehr. Während eines Einsatzes, bei dem er ein Kind aus einem brennenden Gebäude rettete, stürzte er von der ausgefahrenen Drehleiter zu Boden.

Trotz ärztlicher Untersuchung zeigte er den Unfall jedoch nicht an. 17 Jahre später beantragte der Kläger die Anerkennung des damaligen Geschehens als Dienstunfall und die Feststellung einer posttraumatischen Belastungsstörung als Unfallfolge.

Nachdem die Klage in beiden Instanzen erfolglos geblieben war, wies das Bundesverwaltungsgericht die Revision des Klägers zurück, da der Unfall nicht innerhalb der Ausschlussfrist von 2 Jahren angezeigt wurde.

Diese Frist ist nach der Entscheidung der Bundesrichter bei der Geltendmachung von Unfallfürsorgeansprüchen strikt zu beachten.

Erfolgt innerhalb der gesetzlichen Meldefristen keine Unfallmeldung, erlöschen mögliche Unfallfürsorgeansprüche der Beamten. Auch die gesetzlich vorgesehene längere Meldefrist von bis zu 10 Jahren für erst später festgestellte Unfallfolgen war hier bereits überschritten, so dass Ansprüche des Klägers auf Unfallfürsorge ausgeschlossen sind.

Wir beraten Sie bei Fragen zu möglichen Ansprüchen nach Dienstunfällen und unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

 

 

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Dr. Ulrich JellentrupRechtsanwalt

Rechtsanwalt (angestellt)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

OLG Dresden lässt Musterfeststellungsklage gegen Sparkasse zu

Die Verbraucherzentrale Leipzig hat beim Oberlandesgericht Dresden eine Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse wegen der Berechnung der Grundzinsen eingereicht. Diese wurde nun zugelassen. Verbraucher haben die Möglichkeit, sich der Klage anzuschließen.

Widerruf einer Lebens- oder Rentenversicherung auch mindestens 5 Jahre nach Auszahlung noch möglich

Verbraucher können auch Jahre nach Abschluss ihrer Lebens- oder Rentenversicherung vom Widerrufsjoker Gebrauch machen. Aufgrund von fehlerhaften Widerspruchsbelehrungen und unvollständigen Verbraucherinformationen greife keine Verwirkung, so das Oberlandesgericht Stuttgart (Aktenzeichen 7 U 46/19, Urteil vom 08.11.18).

Widerrufsjoker kann auch bei SIXT-Leasingverträgen greifen

Das Landgericht München (Aktenzeichen Az. 10 O 9743/18) hat zu Gunsten des Klägers den Widerruf eines Leasingvertrages von SIXT zugelassen. Aufgrund von Formfehlern hat die Widerrufsfrist nicht zu laufen begonnen und ermöglichte es dem Kläger so, vom Widerrufsjoker Gebrauch zu nehmen.

Widerrufsjoker geltend machen bei Baufinanzierungen der Badischen Beamtenbank und anderen Volksbanken

Widerrufe sind auf Grund von Formfehlern auch Jahre nach Abschluss eines Vertrages möglich. Verbraucher mit Kreditverträgen der BB, Volksbank, Sparda und PSD Bank aus den Jahren 2010 bis 2014 können vermutlich vom Vertrag zurücktreten.