Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Private Krankenversicherung - künstliche Befruchtung nicht nur für verheiratete Paare

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat am 13. Oktober 2017 unter dem Az.: 12 U 107/17 ein wegweisendes Urteil gesprochen. Danach darf eine private Krankenversicherung ihre Leistungspflicht für künstliche Befruchtungen nicht auf lediglich verheiratete Paare einschränken.

Im vorliegenden Fall konnte eine Frau auf natürlichem Wege nicht ihren Kinderwunsch erfüllen. Ursache hierfür war eine genetische Erkrankung der Klägerin im Rahmen einer balancierten reziproken Translokation zwischen den Chromosomen 9 und 15. Folge dieser Erkrankung ist, dass entweder ein so geschädigter Embryo früh abstirbt oder es gar nicht erst zu einer Einnistung kommt.

Die Klägerin ließ eine künstliche Befruchtung durchführen, die jedoch nicht zum Erfolg führte. Zu dieser Zeit war sie mit ihrem Lebenspartner noch nicht verheiratet. Die Versicherung berief sich deshalb auf die Versicherungsbedingungen des Vertrages und erklärte, dass künstliche Befruchtungen nur dann übernommen würden, wenn das Paar verheiratet sei.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat sich ausführlich mit der Frage befasst, ob eine private Krankenversicherung solche Einschränkungen vornehmen kann. Das Oberlandesgericht kam zu dem Ergebnis, dass diese Einschränkung willkürlich ist und damit nach § 307 BGB unangemessen. Damit war die einschränkende Klausel in den Versicherungsbedingungen unwirksam. Denn für eine private Versicherung seien allein wirtschaftliche Maßstäbe und das Wohlergehen der Versichertengemeinschaft maßgebliche Anknüpfungspunkte für die Ausgestaltung der Versicherungsbedingungen. In diesem Rahmen spiele es aber keine Rolle, ob die Versicherten verheiratet seien oder nicht. Eine Krankheit sei eine Krankheit unabhängig von der Frage, ob Partner miteinander verheiratet seien oder nicht. Dementsprechend sei kein vernünftiger Grund dafür gegeben, an dieser Stelle zu unterscheiden.

In der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es eine ähnliche Regelung in § 27a SGB V. Der Gesetzgeber hatte sich dort bewusst dafür entschieden, verheiratete Paare zu bevorzugen. Das Oberlandesgericht Karlsruhe stellte jedoch klar, dass das Sozialrecht und das private Krankenversicherungsrecht vollständig voneinander getrennt zu beurteilen sind. Dem Gesetzgeber stehe ein Ermessen zu, ob er Eheleute in der gesetzlichen Krankenversicherung besser stellen wolle. So hatte der Gesetzgeber den Fall der künstlichen Befruchtung auch nicht als eine Krankheit bewertet sondern nur einer Krankheit gleichgestellt. Das Bundesverfassungsgericht hatte hierzu mitgeteilt, dass dies im Rahmen des Sozialrechts im Ermessen des Gesetzgebers stehe.

Derartige gesetzgeberische Motivationen sind jedoch im Rahmen einer privaten Versicherung nicht übertragbar. Denn im Rahmen der privaten Krankenversicherung handelt es sich zweifelsfrei um eine Krankheit im Sinne der Versicherungsbedingungen, so dass alle notwendige Kosten von der Versicherung zu übernehmen sind.

SH Rechtsanwälte berät Sie gerne zu diesem Thema. Unsere Kanzlei ist bundesweit im Versicherungsrecht und Sozialversicherungsrecht tätig und kann über das Internet und durch Telefontermine von überall erreicht werden. Rufen Sie uns unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 an.

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Thomas Hüttenmüller, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt | Betriebswirt (VWA)
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der FOM Hochschule für
Oekonomie & Management

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlende Kitaplätze

Deutschlandweit fehlen nach Experteneinschätzung aktuell etwa 300.000 Kitaplätze.

Neuerungen im Datenschutz: Handlungsbedarf für Unternehmen!

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist seit dem 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie sorgt in den letzten Wochen bei Unternehmen, Freiberuflern, Webseitenbetreibern und Vereinen für Verunsicherung.

Filmen eines Verkehrsunfalls mit einer Dashcam - Verwertbarkeit im Gerichtsprozess

Immer mehr Autofahrer installieren sich so genannte Dashcams. Die Bilder der Kameras können bei Verkehrsunfällen wichtige Erkenntnisse liefern. Doch die Verwertbarkeit der Aufnahmen war bisher umstritten. Der Bundesgerichtshof hat am 15.5.2018 in einem Grundsatzurteil die Frage geklärt, ob in einem Gerichtsprozess Aufnahmen einer Dashcam verwertbar sind.

Größe der Tätowierung allein kein Einstellungshindernis für den Polizeidienst in NRW

Die Ablehnung eines Bewerbers für den Polizeidienst im Land Nordrhein-Westfalen kann nicht allein darauf gestützt werden, dass er auf der Innenseite seines linken Unterarms eine großflächige Tätowierung hat.