Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

Schmerzensgeldansprüche gegen den Dienstherrn

Angriffe auf Beamte sind zwischenzeitlich leider Realität und nicht selten mit massiven Verletzungsfolgen verbunden, die letztlich sogar zur Dienstunfähigkeit führen können.

Die Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche gegen die Schädiger ist schwierig. Wenn die Täter mittellos oder schuldunfähig waren, gingen die Beamten bislang in der Regel leer aus.  Selbst bei nicht unerheblichen Verletzungen konnten sie Ansprüche auf Schmerzensgeld gegen die Schädiger daher häufig nicht durchsetzen.

Mit der Neuregelung in § 82a Landesbeamtengesetz (LBG) ist diese Versorgungslücke jetzt geschlossen.

Beamte, die im Rahmen ihrer Dienstausübung von Dritten verletzt werden, können danach unter bestimmten Voraussetzungen nun ihren Dienstherrn auf Entschädigungsleistungen in Anspruch nehmen. Der Dienstherr soll die Entschädigung auf Antrag ganz oder teilweise bewirken, wenn Dritte durch rechtskräftiges Endurteil eines deutschen Gerichts verurteilt worden sind, Schmerzensgeld zu zahlen und trotz Vollstreckungsversuchen noch eine Forderung in Höhe von mindestens 250,00€ besteht. Ausreichend ist in diesem Zusammenhang auch ein vollstreckbarer Vergleich.

Der erforderliche Antrag ist innerhalb einer Ausschlussfrist von zwei Jahren zu stellen. Die Frist beginnt mit der Rechtskraft des Endurteils. Ansprüche können auch dann bestehen, wenn die Schädiger schuldunfähig waren und daher eine Verurteilung ausscheidet.

Haben Sie Fragen zur Geltendmachung von Ansprüchen nach § 82a LBG NRW oder allgemein zum Dienstunfall und Unfallausgleich? Wir beraten Sie gern. Vereinbaren Sie einfach unter 0201/4398680 oder 02319590660 einen Beratungstermin mit einem unserer Anwälte für Beamtenrecht.
 

Anwälte für diese Fälle

Vladimir Stamenković, LL.M.Rechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Mediator

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Schadensersatzansprüche bei Beratungsfehlern der Sozialbehörde

Nach der gesetzlichen Regelung in § 14 SGB I müssen die Leistungsträger, d. h. in der Regel die Sozialbehörden, die Betreffenden über bestehende Ansprüche nach dem Sozialgesetzbuch aufklären und beraten.

Kita-Betreuungszeiten nach zeitlichem Bedarf der Eltern!

Das Verwaltungsgericht (VG) Aachen hat mit Beschluss vom 31. Juli 2018 (8 L 700/18) entschieden, dass die Stadt Aachen verpflichtet ist, einen Betreuungsplatz zur Verfügung zu stellen, der sich am konkreten zeitlichen Bedarf der Eltern orientiert.

Digitaler Nachlass: BGH stärkt Rechte der Erben gegen Facebook & Co.

Das Schicksal des Nachlasses einer Person nach ihrem Ableben wird durch das Erbrecht geregelt. Durch die alle Lebensbereiche beherrschende Digitalisierung stellen sich neue Fragen an das Erbrecht und das von einer Person zu errichtende Testament.

Berufsunfähigkeitsversicherung scheitert mit Verweisung und muss zahlen

Viele Berufsunfähigkeitsversicherungen lehnen Ansprüche wegen Berufsunfähigkeit mit der Begründung ab, dass ihre Versicherungsnehmer trotz bestehender gesundheitlicher Einschränkungen alternative berufliche Tätigkeiten ausüben könnten. Oft liegen diese Voraussetzungen jedoch nicht vor.