Beratung erwünscht? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie unter 0201/4398680 oder 0231/9590660 einen Termin.

WDR Lokalzeit Ruhr: Was tun, wenn der Bußgeldbescheid fehlerhaft ist? Ärger mit dem Amt!

Die WDR - Lokalzeit Ruhr berichtete über falsches Verhalten der Ämter/Behörden. Rechtsanwalt Stefan Piotrowski von SH Rechtsanwälte wurde gebeten, im Studio auf die dringendsten Fragen Antworten zu geben.

 

 

Nach dem Grundgesetz sind die Behörden verpflichtet rechtmäßig und gesetzmäßig zu handeln. In vielen Fällen gelingt dies auch. Doch immer wieder gibt es Fälle, in denen völlig zu Unrecht Bußgeldbescheide, Kostenforderungen oder Ähnliches ergehen oder aber Behörden auf Anträge einfach nicht reagieren, so beispielsweise bei Baugenehmigungen.

Es stellt sich die Frage, wie man in diesen Fällen vorgehen muss. Wenn die Behörde eine Leistung von Ihnen erwartet (Bußgeldbescheid, Kostenbescheid...) erhalten Sie in den Schreiben jeweils eine Rechtsmittelbelehrung. Je nach Rechtsgebiet haben Sie 2 Wochen bzw. einen Monat Zeit sich gegen den Bescheid zu wehren. Ansonsten wird dieser rechtskräftig. Dies sollte allerdings vermieden werden. Nach der Rechtskraft eines Bescheides ist es sehr schwierig, diesen rückwirkend zu Fall zu bringen.

Wichtig ist, dass Sie rechtzeitig und schriftlich handeln und der Behörde alle Argumente mitteilen. Telefonanrufe alleine ändern an dem Bescheid nichts.


Ihre Rechte im Umgang und bei Ärger mit Behörden


In vielen Fällen kann es sinnvoll sein, sofort einen Rechtsanwalt beizuziehen. Denn manche Bescheide sind sofort vollstreckbar und können von der Behörde sofort eingetrieben werden.

Gerade bei Ordnungswidrigkeiten kann es sich zudem anbieten, Einsicht in die Verwaltungsakte zu nehmen. Dies muss allerdings ein Anwalt tun.

Falls Sie eine Leistung von der Behörde erwarten, allerdings lange Zeit nichts passiert, muss überlegt werden, ob eine Beschwerde eingereicht wird oder aber vor Gericht eine Untätigkeitsklage erhoben wird. In dringenden Fällen kann auch ein gerichtliches Eilverfahren erfolgreich sein, wenn ansonsten die Rechte vereitelt würden.

Gerne stehen SH Rechtsanwälte für eine Beratung zur Verfügung und prüfen Ihren Bescheid. In einer Vielzahl von Fällen konnten wir unseren Mandanten bereits schnell und unkompliziert helfen.

 

Anwälte für diese Fälle

Stefan PiotrowskiRechtsanwalt

Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter am Studieninstitut
für kommunale Verwaltung der Stadt Essen

Madeleine WaltherRechtsanwältin

Rechtsanwältin (angestellt)
Fachanwältin für Sozialrecht
Lehrbeauftragte der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung NRW
Schwerpunkt Beamtenrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlende Kitaplätze

Deutschlandweit fehlen nach Experteneinschätzung aktuell etwa 300.000 Kitaplätze.

Neuerungen im Datenschutz: Handlungsbedarf für Unternehmen!

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist seit dem 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie sorgt in den letzten Wochen bei Unternehmen, Freiberuflern, Webseitenbetreibern und Vereinen für Verunsicherung.

Filmen eines Verkehrsunfalls mit einer Dashcam - Verwertbarkeit im Gerichtsprozess

Immer mehr Autofahrer installieren sich so genannte Dashcams. Die Bilder der Kameras können bei Verkehrsunfällen wichtige Erkenntnisse liefern. Doch die Verwertbarkeit der Aufnahmen war bisher umstritten. Der Bundesgerichtshof hat am 15.5.2018 in einem Grundsatzurteil die Frage geklärt, ob in einem Gerichtsprozess Aufnahmen einer Dashcam verwertbar sind.

Größe der Tätowierung allein kein Einstellungshindernis für den Polizeidienst in NRW

Die Ablehnung eines Bewerbers für den Polizeidienst im Land Nordrhein-Westfalen kann nicht allein darauf gestützt werden, dass er auf der Innenseite seines linken Unterarms eine großflächige Tätowierung hat.